zurück

Tätigkeitsbericht 2004, AK-Fledermäuse, NABU und BUND Leverkusen


  1. Fledermaus-Kartierungen

  2. Fledermauskästen

  3. Winterquartiere

  4. Beratung zu Hausquartieren

  5. Fledermaus Exkursionen

  6. Projekte mit Kindern

  7. Öffentlichkeitsarbeit

  8. Landestreffen Fledermausschutz NRW


1. Fledermaus-Kartierungen  
In 2004 kartierten wir Gebiete bei Bergisch Neukirchen, an der Wupper unterhalb von Balken, zwischen Wupper und Haus Vorst, die Kiesgruben in Hitdorf, die Wuppermündung, Silbersee und die Siedlung nördlich der Manforterstr. Das Artenspektrum entspricht den bisher untersuchten Flächen. In der Reihenfolge der Häufigkeit: Zwergfledermäuse, Wasser- und Bartfledermäuse, Große Abendsegler. In Opladen nahe der Eisenbahn Richtung Wuppertal gelang der Erstnachweis einer Breitflügelfledermaus für unser Gebiet. Bei einer Fledermausexkursion mit einem vierten Schuljahr der Morsbroicher Schule an der Dhünn in Schlebusch wurden erstmals Mückenfledermäuse in Leverkusen beobachtet.


2. Fledermauskästen  
10 Fledermauskästen brachten Torsten. Morsbach und Mechtild Höller im Leimbachtal aus. Der AKFM betreut inzwischen 120 Fledermauskästen, davon 90 in Leverkusen und 30 im RBK. Regelmäßig von Zwergfledermäusen besetzt sind die Kästen auf dem Friedhof Scherfenbrandt.







3. Winterquartiere  
Bei den Kontrollen der Winterquartiere im RBK werden regelmäßig Große Mausohren, Wasser-, Bart- und Langohrfledermäuse nachgewiesen. Für die Zwergenhöhle in Herrenstrunden wurde inzwischen ein neues Tor gebaut, das im Winterhalbjahr verschlossen wird. Ein Infoschild, im Auftrag des AK-Fledermäuse und mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt erstellt, weist auf den Fledermausschutz und dieses einzigartige Naturdenkmal hin.

In dem von uns 2000 mit einem fledertiergerechten Verschluss versehenen Bunker an der Himmelsleiter konnten wir bisher keine Fledermäuse nachweisen. Als Ursache für die bisherige Nichtbesiedlung kommen mehrere Gründe in Betracht, einmal dauert es bis die Tiere derartige Bauwerke finden und es zu einer Traditionsbildung kommen kann. Zum anderen liegt die Temperatur des Bauwerks, die wir regelmäßig kontrollieren, auch im Winter über 10 ° C. Für unseren Vorschlag, das Abflussrohr zu reinigen, um den Wasserstand im Bunker abzusenken und so die Luftzirkulation zu erhöhen und die Temperatur abzusenken hoffen wir auf die Kooperation der Stadt Leverkusen.


4. Beratung zu Hausquartieren  
Wie in den Vorjahren berieten wir in zwei Fällen vor Ort Hausbesitzer bei Maßnahmen zum Erhalt von Fledermausquartieren. Immer öfter kommen auch telefonische Anfragen zu Fledermausquartieren und anderen Fledermausfragen, z. T. von weiter her.


5. Fledermaus Exkursionen  
Die Exkursionen sind nach wie vor beliebt bei Erwachsenen und Kindern. Einige bieten wir über das NaturGut an, einige auf Anfrage für Schulen und natürlich, das ist schon Tradition, beteiligte sich der AKFM mit einer für alle Interessierten offenen Exkursion an der 8. Europäischen Fledermausnacht, hier kooperierten wir mit dem AK-Fledertierschutz, Solingen.


6. Projekte mit Kindern  
Auch schon Tradition ist die Ferienaktion "Wir bauen Fledermaushäuser" auf dem NaturGut, diesmal mit 12 Kindern zwischen 6 und 10 Jahren.
An der Projektwoche "Der Natur auf der Spur" der Regenbogenschule beteiligte sich AKFM. M. Höller führte die Kinder spielerisch und mit einem Diavortrag in das Fledermausleben ein, Frau Schröder von der Regenbogenschule setzte das Wissen mit den Kindern kreativ um. Gemeinsam bauten wir mit den Kindern Fledermauskästen und kontrollierten - bei strömendem Regen- ein Kastengebiet.

Projekt Regenbogenschule: Fledermäuse - Kobolde der Nacht, 3.-7. Mai. 2004


Fledermäuse malen… ausschneiden… einkleben… Fledermausspiel
Wie baut man einen Fledermauskasten?    Zuerst benötigt man Bretter. Leisten und Vierkänter,

dann Hammer, Schrauber …Raspel, …Bohrmaschine, …Bleistift,
…Säge, …Stechbeitel, …Zollstock, …ein Kasten

…und ganz viele Kästen sind fertig.

Bei strömenden Regen kontrollierten wir im Bürgerbusch Fledermauskästen.
Der Fledermausschützer-Ausweis ist wirklich verdient.


7. Öffentlichkeitsarbeit  
Infostände zum Thema Fledermäuse: Tag der Offenen Tür - NaturGut Ophoven, Sommerfest - Tierheim, Umweltfest - Stadt Leverkusen, Scheunenfest - NaturGut Ophoven, Naturschutzbasar.

In einer Lesung "Von Fledermäusen und Vampiren" trugen wir im Rahmen unseres Ehrenamtes am 2. Februar 2004 Texte von Mark Twain bis Heinz Ehrhard vor.



8.Landestreffen Fledermausschutz NRW  
In diesem Jahr organisierte der AKFM das jährlich stattfindende Landestreffen der Fledermausschützer in NRW. Das von etwa 100 TeilnehmerInnen besuchte Treffen bot sehr unterschiedliche und interessante Vortrage zum Thema Fledermausforschung und Fledermausschutz. Die Verpflegung und Organisation war eine Herausforderung für uns und wurde von uns mit Bravour gemeinsam geleistet. Mechtild Höller bearbeitete die bisher erhobenen Daten und stellte diese zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit vor.


Wir schauen auf ein arbeitsreiches und interessantes Fledermausjahr zurück und freuen uns auf die Aufgaben, die wir uns für 2005 gestellt haben, z. B. Präsentation des Themas Fledermäuse als NABU-Gruppe auf der LAGA 2005 und die Aktion "Wir bauen ein Haus für die Fledermaus" mit Beratungen von Hausbesitzern zu Fledermausschutz-Maßnahmen.

Mechtild Höller, für den AK-Fledermäuse

Haben Sie Fragen zu Fledermauskästen, Fledermausbrettern, haben Sie Fledermäuse beobachtet?
Rufen Sie uns an: 0214-54283